"Unser Mainz hat mehr verdient"

Rathausbrief der Fraktion

Suche

Pressemitteilungen der Fraktion 2018

Fraktion: Wohnraum – CDU fordert Befreiungsschlag durch neues Stadtquartier – Christdemokraten wollen breitgefächertes Wohnangebot – Kritik an Verwaltung

Die CDU-Stadtratsfraktion fordert bei der Schaffung von Wohnraum ein noch stärkeres Engagement der Verwaltung und mahnt dabei, an alle gesellschaftlichen Schichten zu denken. „Wir brauchen in unserer Stadt ein breitgefächertes Angebot an Wohnraum für jeden Geldbeutel. Die bisherigen Anstrengungen sind dabei noch nicht ausreichend. Um den großen Bedarf zu decken, brauchen wir ein neues Stadtquartier. Nur dadurch kann es einen Befreiungsschlag geben“, erklärt der baupolitische Sprecher Dr. Gerd Eckhardt. Wer die Entwicklung eines solchen neuen Quartiers von vornherein ausschließe, der handle letztlich insbesondere gegen die Interessen der unteren und mittleren Einkommensschichten. Angesichts der seit vielen Jahren angespannten Situation müsse endlich größer gedacht und über den Tellerrand geblickt werden.
Um Wohnraum zu schaffen, komme man selbstverständlich an einer Nachverdichtung nicht vorbei. Diese müsse aber maßvoll und behutsam sein, sonst werde der Nährboden für soziale Konflikte geschürt.

Generell sollte die Verwaltung ihr Vorgehen überdenken und die architektonische Qualität von Bauprojekten kritisch hinterfragen und daraus Lehren für die Zukunft ziehen. „Wer sich gerade die neuen Häuserriegel entlang der Rheinallee im Bereich des Zollhafens anschaut, der kann eigentlich nur mit dem Kopf schütteln. Die Stadt muss verhindern, dass blinde Bauwut um sich greift. Solche lieblosen Gebäude wie in diesem Bereich können nicht die Zukunft darstellen. Wir brauchen neue, innovative Ideen und keine Wohnmaschinen. Gerade deshalb sollte ernsthaft über ein neues Quartier nachgedacht werden“, sagt Dr. Gerd Eckhardt.