"Unser Mainz hat mehr verdient"

Rathausbrief der Fraktion

Suche

Pressemitteilungen der Fraktion 2017

Fraktion: Scharfe Kritik am Verhalten der Deutschen Umwelthilfe – Unterstützung für Vorgehen der Stadt

Die CDU-Stadtratsfraktion lehnt ein Dieselfahrverbot in der Stadt Mainz weiter strikt ab und bekräftigt ihre Kritik am Vorgehen der Deutschen Umwelthilfe (DUH). „Die hohen Stickstoffoxidwerte sind ohne Frage ein Problem. Die Lösung kann aber kein generelles Fahrverbot für Dieselfahrzeuge, insbesondere für private PKW, sein. Daran ändern auch die aktuellen Interviewäußerungen des DUH-Geschäftsführers Jürgen Resch nichts. Es bleibt der Eindruck, dass die Umwelthilfe ihre Ziele auf dem Rücken der Bürgerinnen und Bürger durchsetzen möchte. Für uns bleibt das absolut inakzeptabel“, kritisiert der verkehrspolitische Sprecher Thomas Gerster.
Ein Verbot von Dieselfahrzeugen sei völlig unverhältnismäßig und hochgradig unsozial. Die Deutsche Umwelthilfe blende weiter völlig aus, dass viele Bürgerinnen und Bürger mit einem Dieselfahrzeug auf dieses angewiesen seien und sich eben nicht mal eben schnell ein neues Auto kaufen können. „Die Annahme von Herrn Resch und seiner Organisation, dass die PKW-Hersteller ihre Dieselfahrzeuge zurücknehmen und den Kaufbetrag erstatten oder die Abgasreinigungsanlage so nachbessern, dass sie auch auf der Straße funktioniert, erscheint uns doch sehr blauäugig und geht an den Realitäten vorbei“ , so Gerster.

Es könne einfach nicht sein, dass am Ende die Bürgerinnen und Bürger sowie die Firmen mit Dieselfahrzeugen, die in Mainz mittlerweile 30 Prozent ausmachen, die Leidtragenden sind. 
Die CDU unterstütze in diese Frage die Verwaltung. „Es ist richtig und notwendig, dass sowohl Oberbürgermeister Michael Ebling als auch Umweltdezernentin Katrin Eder angekündigt haben, zur Not bis zur letzten Instanz gegen ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge zu kämpfen“, sagt Thomas Gerster.